Wegesymposium (Wegesymposium)

 
Tourenportal alpenvereinaktiv
Teaser-Banner-Bild mit Link auf
Teaser-Banner-Bild mit Link auf
Teaser-Banner-Bild mit Link auf
Teaser-Banner-Bild mit Link auf
Mitglied werden
zur Anmeldung

Wegesymposium

Wege und Steige als Kulturgut

kunstvoll angelegte Wege im Gebirge (Foto: Hintringer)zoom

„Die gesellschaftspolitische Bedeutung des Alpenvereins begründet sich vielmehr aus der Erhaltung und Betreuung der Wege, als aus seiner Mitgliederzahl.“, so brachte es Generalsekretär Robert Renzler sinngemäß auf den Punkt.

Über 56.000 km Wander- und Bergwege sind es, die von den Sektionen des Südtiroler, des Deutschen und des Österreichischen Alpenvereins in Bayern,  Österreich und Südtirol erhalten werden! Unzählige Stunden leisten die ehrenamtlich tätigen Wegewarte. Das Hütten- und Wegenetz der Alpenvereine ist heute nicht nur die tragende Säule des Bergsports und des Sommertourismus, sondern auch die effektivste Besucherlenkung. Gut erhaltene und markierte Wege erhöhen die Sicherheit der Erholung Suchenden und verringern die Notwendigkeit von Such- und Bergungseinsätzen.

Seit der Gründung des Alpenvereins ging man daran, die Berge über Wege und Steige erreichbar zu machen. Und bereits 1879 beschloss der aufstrebende, noch junge Verein eine erste Weg- und Hüttenbauordnung. In dieser Pionierzeit des Bergsports bestand ein enger Schulterschluss zwischen Alpenverein und Bergbevölkerung, die Sektionen waren gern gesehene „Entwicklungshelfer“ im alpinen ländlichen Raum. Lange Zeit hatte der Alpenverein die unumstrittene Kompetenz- und Themenführerschaft in allen Fragen der Anlage, Betreuung, Markierung und Beschilderung der Wander- und Bergwege, die ja zum Teil ihren Ursprung noch viel früher hatten.  Die Alpenvereine genießen dafür noch heute ein sehr gutes Image. Die gemeinnützige Tätigkeit in den Arbeitsgebieten verlieh die Legitimation zur Mitsprache in diesen Bergregionen, die Legitimation als „Anwalt der Alpen“ aufzutreten und für den Erhalt und die Zugänglichkeit der Natur zu kämpfen.

Die alten, in mühevoller Handarbeit hergestellten Wege stellen heute ein Kulturgut dar! Dieses ist aber zunehmend durch Sperrungen, Überbauung oder Auflassung bedroht. Wegerechte werden in Abrede gestellt, Markierungen übermalt, neue Nutzergruppen erheben fast selbstverständlich Ansprüche. Es ist an der Zeit, sich auf die Werte und die Verantwortung zu besinnen und mit Strategie für den Erhalt dieses Kulturguts zu kämpfen!

Das eineinhalbtägige Symposium richtet sich rein an Funktionäre der Alpenvereine. Es hat das Ziel, eine vereinspolitische Diskussion anzuregen und zu ermöglichen sowie Strategien zu entwickeln bzw. vorzustellen.

Die Veranstaltung ist demnächst online buchbar, danke für Ihre Geduld.